Vermarktet Eishockey Gewalt?


Eishockey gehört wie viele andere Mannschaftssportarten zu den beliebtesten Sorten der Sportwelt weltweit. Vor allem in Nordamerika, Russland und Kanada gehört diese Sportart zu den populärsten Mannschaftssportarten, ist tief in der Sportkultur der Gesellschaft verankert und lockt jährlich Millionen von Zuschauer und Fans in die Stadien.

In Kritik ist diese Sportart jedoch oftmals geraten, aufgrund der gewalt trächtigen und sehr körperbetonten Natur des Sports. Vor allem nach Unfällen und Kämpfen auf dem Eis, die aufgrund aggressiven Spielerverhaltens entstanden sind, haben zu öffentlichen Debatten geführt und Kritiker stellen die Frage, ob Eishockey im Endeffekt Gewalt vermarktet. Diese Frage ist natürlich insbesondere legitim, sofern man beachtet, dass während eines Spiels auch Kinder und Jugendliche unter den Zuschauern sind.

Jedoch muss man klar sagen, dass trotz Medien aufmerksamen Vorfällen, Eishockey nicht die einzige Sportart ist, die ein aggressives Spielverhalten verlangt. American Football, Boxen, sogar der allerseits beliebte Fußballsport, kommt nicht ohne starken Körperkontakt aus sowie in vielen Fällen Einsatz von Gewalt.

Eishockey hat im Gegensatz zu der Kritik, sehr viele Vorteile für die Spieler und Fans zugleich. Wie bei jeder Sportart macht es weitaus mehr Sinn diese in den Vordergrund zu bringen und zu loben, als sich nur auf die negativen Aspekte zu konzentrieren. Denn eines steht fest: ob mit Gewalt oder ohne Eishockey wird zweifelsfrei auch weiterhin eine beliebte Sportart bleiben und gehört auch zu den Sportarten der Olympischen Winterspielen. Diese stehen wie keine anderen Veranstaltungen für die positiven Argumente des Sports und genau auf diese sollten man auch Kinder und Jugendliche hinweisen.

Vorteile des Eishockeys

  1. Gemeinschaftssinn und Teamgeist wird gefördert

Wie bei jeder Mannschaftssportart wird auch beim Eishockey der Teamgeist tief greifend gefördert. So wird auch mit dieser Sportart gelehrt, dass man sich um seinen Mitspieler kümmern und sorgen muss. Siege können nur als Team erreicht werden. Studien haben des Weiteren festgestellt, dass Kinder die frühzeitig eine Mannschaftssportart ausführen, viel besser sich in Teams zurechtfinden können, was auch im sozialen Kontext einen unbezahlbaren Vorteil bietet.

  1. Fairnessgedanke und Respekt wird gefördert

Beim Eishockey kann es durchaus schon mal heftig werden auf dem Eis, jedoch wird auch Spieler dieser Sportart in die Wiege gelegt, dass neben dem Teamgedanken auch der Respekt gegenüber dem Gegner einen wichtigen Bestandteil der Sportlerpersönlichkeit und Charakter darstellt. Das es sich am Ende des Tages, um einen fairen Sport handelt, bei dem Respekt groß geschrieben wird, ist wird auch durch das Olympische Komitee beurkundet. Neben den Respekt gegenüber dem Gegner wird auch der Respekt gegenüber einem bestimmten Regelwerk gefördert, was einen weiteren wichtigen sozialen und kulturellen Vorteil darstellt.

  1. Körperliche Betätigung wird gefördert

Statt sich auf den Gewaltfaktor zu konzentrieren, macht es weitaus mehr Sinn hervorzuheben, dass es sich beim Eishockey, um eine Sportart handelt bei der, der gesamten Körper sowie Geist trainiert wird. Für viele Kinder und Jugendliche stellt Eishockey eine aufregende Sportart dar, bei der man als Nebeneffekt ein besonders gutes Körperbewusstsein erlernt und einer regelmäßigen Fitnessroutine nachkommt. Sport sollte einen festen Bestandteil eines jeden Menschen darstellen, da es einen sehr wichtigen Faktor für die Gesundheit darstellt. Heutzutage leiden viele Menschen unter einer Vielzahl an körperlichen Problemen, denen man genügend Sport entgegentreten könnte. Der spannende Spielverlauf eines Eishockeyspiels kann als Katalyst dienen, dass sich mehr Menschen sportliche betätigen, was einen wichtigen Vorteil darstellt.