Pferderennen für Anfänger


Das Glücksspiel ist und bleibt ein fester Bestandteil der westlichen Kultur. Jedoch sind so manch Glücksspiel Arten auch in anderen Kulturen Teil der Gesellschaft.

Pferderennen gehören historisch gesehen zu den ältesten und traditionellsten Wettarten, denen sich der Mensch schon vor Tausenden von Jahren verschrieben hat. Seit mehr als hundert Jahren wurde diese Wettsportart auch von Buchmachern und Wettbüros in eine sehr lukrative Angelegenheit umgesetzt.

So ziehen die Rennbahnen von Pferderennen jährlich Tausende von Menschen in ihren Bann und der Wirtschaftszweig zählt nach wie vor zu den lukrativsten des Glücksspiels. In sehr vielen Ländern sind Pferderennen sogar eine der sozialen Ereignisse im Jahr, in dem sich auch die High Society sehen lässt. In diesen Fällen wird aus der Wettsportart oft ein Modeereignis, wie man so oft aus der Presse sehen kann.

Heute können Wetten sowohl vor Ort abgeschlossen werden, in Wettbüros oder von Zuhause über Online-Anbieter. Dabei können die Pferdewetten zweifelsfrei für den Zocker sehr lohnend sein, da prozentual die Gewinne meist höher ausfallen können, als bei anderen Sportwetten. Die Kehrseite ist jedoch die Tatsache, dass mit höheren Gewinnchancen auch die Verlustrisiken höher sind.

Hier müssen vor allem Anfänger äußerste Vorsicht walten lassen, was nicht immer ganz so einfach ist. Folgend werden die wichtigsten Tipps vorgestellt, mit denen es auch Neulinge der Pferdewetten gelingen soll, attraktive Gewinne einzustreichen. Im Allgemeinen sollte jedoch eines sicherlich gelten: eine gewisse Affinität zu diesem Sport sollte die Grundlage darstellen.

Gründliche Vorbereitung

Pferderennen sind eine Wettart, bei der man ohne ein bestimmtes Grundwissen nicht auskommt. Die Experten dieser Wettart schwören auf eine gründliche Vorbereitung und argumentieren, dass dies der wichtigste Erfolgsfaktor ist. So sollten sich Zocker vor dem Rennen möglichst viele Informationen beschaffen, unter anderem die Details der Rennbahn, Anzahl der Pferde, Leistungsklasse des Rennens und die Dotierung.

Des Weiteren ist es auch notwendig sich viele Informationen über die einzelnen Pferde und Jockeys heranzuziehen, bevor man seinen Wetteinsatz tätigt. Hier sollte man sich vor allem die Statistiken der einzelnen Teams genauer anschauen und evaluieren. Achten Sie auf die Formkurven der Starter, da dies ein recht guter Ausgangspunkt der Analyse ist. Auch das Internet bietet zahlreiche Plattformen, bei denen sich Neulinge mit sehr vielen nützlichen Informationen ausstatten können.

Es gilt: Sind nicht genügend Informationen zu einem Team verfügbar, sollten Anfänger ihr Geld eher nicht auf dieses Team setzen.

Wetteinsatz richtig kalkulieren

Der Wetteinsatz ist der Ausgangspunkt und sollte demnach mit Bedacht ausgewählt werden. Anfänger sollten grundsätzlich lieber erst mit kleineren Einsätzen an den Start gehen und das Risiko so gut wie möglich streuen. Obwohl dies kleinere Auszahlungen bedeutet, sollte man es am Anfang nicht übertreiben und sich erst ein wenig Erfahrung aneignen.

Um das Risiko besser in Schach zu halten, bietet es sich an zu Beginn eher auf die Favoriten zu setzen. Eine weitere Möglichkeit das Risiko zu streuen ist die Einsätze aufzuteilen. Setzen Sie 80 Prozent auf eine Platzwette, 15 Prozent auf die Siegwette, 3 Prozent auf eine Zwillingswette und 2 Prozent auf eine Zweier,- oder Dreierwette. Dies bezieht sich auf den Einsatz pro Rennen und nicht auf Ihr gesamtes Wettkapital.

Allgemeine Tipps

Sofern man genügend Insiderwissen zu den Pferden und deren Jockeys in Erfahrung bringt, kontinuierlich Erfahrung sammelt, sich Details über die einzelnen Rennställe und deren Ziele besorgt und Einsatz klug und auf verschiedenen Wettmärkten einsetzt, dürften auch Anfänger rasch ein Gefühl für Pferderennen gewinnen.